24. Januar 2019: Der Kohleausstieg beschäftigt schon seit einigen Jahren die Bundesregierung. Mitte vorigen Jahres entstand deshalb die Kohlekommission, seitdem diskutiert das Gremium. Vor Veröffentlichung des Abschlussberichts bleiben jedoch noch einige offenen Fragen – daher hat die Kanzlerin ins Kanzleramt eingeladen. Von Carsten Ernst.

23. Januar 2019: Greenpeace Energy will die Braunkohlesparte von RWE übernehmen und auf den Tagebauflächen Wind- und Solarkraftwerke errichten. RWE hat den Vorschlag als PR-Gag zurückgewiesen. Dabei ist das Potential riesig. In Kombination mit LOHC-Energiespeichern würden die Anlagen grundlastfähig. Von Dipl. Ing. Michael StuschCEO von H2-Industries.

22. Januar 2019: In der Energiewirtschaft wird derzeit eine Anwendung der Blockchain diskutiert. Im Projekt B10X der FfE in Kooperation mit zahlreichen Unternehmen wurde die Technologie analysiert sowie Anwendungsfälle identifiziert. Von Michael Hinterstocker, Alexander Bogensperger und Andreas Zeiselmair.

24. Dezember 2018: Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat das erste Zertifikat auf Basis des Schutzprofils für das Smart Meter Gateway erteilt, das von der Power Plus Communications AG (PPC) gemeinsam mit der OpenLimit SignCubes AG entwickelt wurde. 

22. Dezember 2018: Der Verkehrssektor war im Jahr 2015 für 25,8 Prozent des gesamten Primärenergieverbrauchs und 27,6 Prozent der energiebedingten CO2-Emissionen verantwortlich. Dabei befinden sich die Emissionen seit 1990 auf einem konstanten Niveau. Von Anika Regett, Wolfgang Mauch und Ulrich Wagner.

21. Dezember 2018: Das Bundeskabinett hat eine Änderung der Außenwirtschaftsverordnung beschlossen. Die Bundesregierung hat nun ab einer Beteiligung EU-ausländischer Investoren von 10 Prozent das Recht, den Anteilserwerb zu prüfen. Betroffene Bereiche sind vor allem sicherheitsrelevante und kritische Infrastrukturen - auch der Energiesektor. Von Carsten Ernst.

19. Dezember 2018: Der Bundesrat hat das vom Bundestag im November beschlossene Energiesammelgesetz (EnSaG) Ende letzter Woche gebilligt. Ein Überblick von Dr. Yvonne Kerth.

19. Dezember 2018: Im Jahr 2018 wird der Bruttostromverbrauch voraussichtlich zu 38 Prozent durch erneuerbare Energien gedeckt werden, ein Anstieg um 2 Prozentpunkte gegenüber dem Vorjahr. Allerdings reicht dieser Zubau vermutlich nicht aus, sofern man das 65-Prozent-Ziel im Jahr 2030 erreichen will. Von Carsten Ernst.

11. Dezember 2018: Die EU weitet ihre Bestrebungen bzgl. einer gemeinsamen Klima- und Energiepolitik aus. Mit dem europäischen Klima- und Energierahmen 2030 und Gesetzesänderungen treibt sie den Klimaschutz und die Reduzierung des Energieverbrauchs voran. Der Anteil der erneuerbaren Energie soll 2030 bei 32 Prozent liegen. Von Carsten Ernst.