09. November 2017:  Im Jahr 2018 wird die EEG-Umlage um 0,088 Cent/kWh auf 6,792 Cent/kWh leicht zurückgehen. Gründe dafür sind die jüngsten Reformen des EEG 2014/2017 sowie der gestiegene Börsenpreis, der zu einer Reduzierung der Marktprämie geführt hat. Von Alexander Matzner.

05. November 2017: Die Münchner haben für eine vorgezogene Abschaltung des Steinkohlekraftwerks im Norden der Stadt gestimmt. Bei einem Bürgerentscheid sprachen sich am Sonntag 60,2 Prozent der Wähler für den Kohle-Ausstieg bis 2022 aus. Damit wird der Block 2 des Kraftwerks bereits Ende 2022 vom Netz gehen - und nicht wie von den Stadtwerken München geplant erst 2027 oder 2029. Von Alexander Matzner.

02. November 2017: Auf Einladung der Akademie für Politik und Zeitgeschehen der Hanns-Seidel-Stiftung und dem Wirtschaftsbeirat Bayern kamen Energieexperten in Bernried zusammen. Ziel war es, Eckpunkte zur Ausgestaltung der Energiewende auszuarbeiten. Sarah Schweizer, Rechtsanwältin und Partnerin von Schweizer Legal, leitete auf dem zweitägigen Workshop das Panel zu dem Europäischen Rechtsrahmen und stellte das EU-Winterpaket vor.

30. Oktober 2017:  Durch die Elektrifizierung der Sektoren sind Verteilnetze immer größeren Belastungen ausgesetzt. Der Umfang hängt von der Ladesteuerung der installierten elektrischen Komponenten ab. In einer Untersuchung wurden drei verschiedene Ladesteuerungen von Elektrofahrzeugen (EFZ) bezüglich ihrer netztechnischen Auswirkungen gegenübergestellt. Die Folgen der resultierenden Ladegleichzeitigkeiten werden im Folgenden beleuchtet. Von Matthias Müller, Florian Samweber und Peter Leidl.

23. Oktober 2017:  Die Monopolkommission hat ihr 77. Sondergutachten „Energie 2017: Gezielt vorgehen, Stückwerk vermeiden“ vorgestellt. Neben der Förderung des Erneuerbaren Zubaus und Maßnahmen zur Sektorkopplung untersucht sie dabei die Entwicklungen zur Konzessionsvergabe und Anreizregulierung. Als Herausforderung sieht die Monopolkommission die Teile des energiepolitischen Puzzles zu einer einheitlichen Marktordnung zusammenzusetzen. Von Sarah Schweizer

18. September 2017:  Die Entflechtung ist die Basis für jeden Wettbewerb. Alles andere führt in einen permanenten Reparaturbetrieb. Die schleichende Zuordnung neuer Aufgaben zu den Netzbetreibern bedeutet letztlich deren Überforderung. Die Spielregeln sind so anzupassen, dass neue Entwicklungen verursachungsgerecht und wettbewerblich angeregt werden, um den Strombedarf vor Ort zu decken. Ein Gastbeitrag von Dr. Hans Wolf von Koeller, Leiter Energiepolitik der STEAG GmbH.

14. September 2017:  Papierfabriken zählen zu den energieintensivsten Branchen in Deutschland. Die Energiekosten erreichen schnell 10 Prozent des Umsatzes und stellen für die Branche eine große Herausforderung dar. Wie Traditionsunternehmen damit umgehen und was es mit Graspapier auf sich hat, erfährt Sarah Schweizer von Michael Schöner, Projektleiter Graspapier bei der Papierfabrik Scheufelen in Lenningen.

6. September 2017: Der BGH hat bereits im Juli verkündet, dass Kunden ihren Stromliefervertrag auch dann kündigen können, wenn der Lieferant mit einer Preiserhöhung ausschließlich gestiegene Steuern, Abgaben oder Umlagen weitergibt. Nun liegen die Entscheidungsgründe vor. Sie bieten für Energieversorger Anlass, ihre AGB zu überprüfen. Von Christoph Engel

19. August 2017: Die BNetzA hat die Ergebnisse der zweiten Ausschreibungsrunde für Windenergieanlagen an Land veröffentlicht. Der durchschnittliche Zuschlagswert sank um mehr als einen Cent pro kWh. 90% der Zuschläge entfielen auf Bürgerenergiegesellschaften. Was steckt dahinter? Von Christoph Engel