06. August 2019: Die 2015 eingeführten Energieaudits sind alle vier Jahre zu wiederholen. Daher müssen sich Unternehmen bis spätestens Ende 2019 einem erneuten Energieaudit unterziehen. Von Carsten Ernst.

Hintergrund

Um nationalen bzw. internationalen Umwelt- und Klimaschutzzielen gerecht zu werden, wurde im April 2015 das Energiedienstleistungsgesetz (EDL-G) veröffentlicht. Gemäß diesem sind Unternehmen dazu verpflichtet, in regelmäßigen Abständen einen Energieaudit durchzuführen. Dieser dient als Instrument um verschiedenartige Maßnahmen zur Energieeffizienzsteigerung und zur Energiekostenreduzierung festzustellen. Durch eine exakte Ermittlung und Lokalisierung des Energieverbrauchs werden Einsparpotenziale erkennbar.

Erstmals war ein solcher Audit bis zum 5. Dezember 2015 vorzunehmen. Im Anschluss ist dieser mindestens alle vier Jahre zu wiederholen. Bei Nichteinhaltung dieser Vorschriften können Bußgelder von bis zu 50.000 Euro vom zuständigen Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhr-kontrolle (BAFA) verhängt werden.

KMU von Energieaudit befreit

Grundsätzlich sind unabhängig von ihrer Rechtsform sämtliche Unternehmen, die aus handels- oder steuerrechtlichen Gründen dazu veranlasst sind Bücher zu führen und darüber hinaus wirtschaftlich tätig sind, zu der Durchführung eines Energieaudits verpflichtet. Um kleinere und mittlere Unternehmen von diesen Vorschriften auszunehmen sind Unternehmen mit weniger als 250 Mitarbeitern von der Anwendung befreit.

Aktuell ist geplant, unabhängig von der Mitarbeiterzahl auch diejenigen Unternehmen zu befreien, deren jährlicher Gesamtenergieverbrauch unter 400.000 kWh liegt. Der Bundestag hat dieser Ausnahmevorschrift zwar zugestimmt, allerdings berät der Bundesrat erst im Oktober über die Gesetzesvorlage.

Zudem haben auch solche Unternehmen einen Energieaudit nicht durchzuführen, sofern sie bereits ein Energiemanagementsystem nach DIN EN ISO 50001 oder ein Umweltmanagement-system nach EMAS eingerichtet haben.

Zweite Runde der Energieaudits

Durch die Vier-Jahres-Regelung werden die meisten Unternehmen im Jahr 2019 einen weiteren Energieaudit durchzuführen haben. Daher ist es ratsam sich schon früh um die organisatorischen Maßnahmen zu kümmern. Erfahrungsgemäß werden im dritten und vierten Quartal 2019 nur wenige zertifizierte Auditoren, die berechtigt sind einen Energieaudit zu leiten und durchzuführen, verfügbar sein. Da die BAFA streng kontrolliert und stichprobenartig die Einhaltung der Fristen überprüft, ist eine rechtzeitige Durchführung des Audits zu empfehlen. Zudem ist zu beachten, dass Unternehmen mit mehreren Standorten in diesem zweiten Audit nun diejenigen Standorte zu überprüfen haben, die im ersten Audit noch unberücksichtigt blieben.