04. Februar 2019: Die Bundesnetzagentur hat am 31.01.2019 das Internetportal „Marktstammdatenregister“ gestartet. Das Register soll einen umfassenden Überblick über die Anlagen und Akteure des deutschen Strom- und Gasmarkts geben. Von Dr. Yvonne Kerth.

Hintergrund

Das Marktstammdatenregister (MaStR) wird gemäß §§ 111e, 111f EnWG sowie der Markt-stammdatenregisterverordnung (MaStRV) von der Bundesnetzagentur (BNetzA) errichtet und betrieben. Stammdaten sind insbesondere Adressdaten, Kontaktdaten und bei Marktakteuren die Unternehmensform sowie Standortangaben und technische Daten bei Anlagen. Das MaStR ersetzt andere bei der BNetzA geführte Register wie das EEG-Anlagenregister und das PV-Meldeportal, die eingestellt werden. Das MaStR wird – anders als die bisherigen, spezifischen Register – den gesamten Energiemarkt abbilden und somit als Grundlage energiewirtschafts-politischer Entscheidungen herangezogen werden können.

Das MaStR sollte ursprünglich bereits Mitte 2017 seine Arbeit aufnehmen. Aufgrund von Verzögerungen beim Aufbau des Registers hat es nun bis zum 31.01.2019 gedauert, bis es vollständig in Betrieb genommen werden konnte. Das MaStR ist grundsätzlich für jedermann öffentlich einsehbar, soweit es nicht personenbezogene Daten und als vertraulich gekennzeichnete Daten betrifft.

Registrierungspflichtige Akteure

Registrierungspflichtig sind alle Akteure des Strom- und Gasmarkts; sie müssen ihre Registrierung über das Internetportal selbst vornehmen. Zu diesen Akteuren zählen insbesondere die Betreiber von konventionellen Kraftwerken, EEG-Anlagen und KWK-Anlagen sowie Netzbetreiber und Strom- und Gashändler. Auch Akteure, die bzw. deren Anlagen bereits in einem anderen von der BNetzA bisher geführten Register registriert waren, müssen sich im MaStR neu registrieren. Dies deshalb, weil die vollständige Übernahme der Daten in das MaStR aus Gründen des Datenschutzes und der Datenqualität nicht möglich war. Selbst soweit Daten einzelner Akteure aus einem anderen Register in das MaStR (teilweise) übernommen werden konnten, ist laut BNetzA die Neu-Registrierung im MaStR erforderlich. Daraus möglicherweise resultierende Daten-Dopplungen sollen im Nachgang von der BNetzA bereinigt werden.

Fristen

Die Fristen zur Registrierung richten sich nach der Art der zu registrierenden Anlage bzw. des zu registrierenden Akteurs (vgl. §§ 3, 5, 25 MaStRV). Vereinfacht gilt, dass Bestandsanlagen, also vor dem Start des MaStR in Betrieb genommene Anlagen, grundsätzlich innerhalb von zwei Jahren (d.h. bis 31.01.2021) registriert werden müssen. Dies gilt für alle Bestandsanlagen, unabhängig vom Zeitpunkt ihrer Inbetriebnahme. Neuanlagen müssen innerhalb eines Monats ab Inbetriebnahme registriert werden, soweit sie nicht zur Gruppe der vorab registrierungspflichtigen Projekte zählen.

Sanktionen

Die vorsätzliche oder fahrlässige Nichterfüllung der Registrierungspflicht ist in den in § 21 MaStRV genannten Fällen eine Ordnungswidrigkeit. Überdies ist die rechtzeitige und vollständige Registrierung Voraussetzung für die ungeschmälerte EEG-Förderung (vgl. § 52 EEG 2017) bzw. KWK-Förderung (vgl. §13a KWKG).