19. Oktober 2018: Die Bundesnetzagentur (BNetzA) hat heute die Ergebnisse der Ausschreibung für Windenergieanlagen an Land und der Ausschreibung für Solaranlagen, jeweils zum Gebotstermin 1. Oktober 2018, veröffentlicht. Von Dr. Yvonne Kerth.

Am 15. August 2018 hatte die BNetzA die beiden EEG-Ausschreibungen veröffentlicht. Der Gebotstermin fiel für beide Ausschreibungen zwar auf denselben Tag (1. Oktober 2018). Es waren aber zwei getrennte Verfahren. Während die Ausschreibung für die Windenergieanlagen deutlich unterzeichnet war, war die Ausschreibung für Solaranlagen dreifach überzeichnet. Im Einzelnen:

Ausschreibung für Windenergieanlagen an Land

Für die ausgeschriebenen 670 MW wurden 62 Gebote mit einem Volumen von insgesamt nur knapp 400 MW eingereicht, obwohl nach Angaben der BNetzA genehmigte Projekte mit einem Volumen von insgesamt 912 MW hätten teilnehmen können. Bezuschlagt wurden schließlich 57 Gebote mit einem Volumen von insgesamt 363 MW, davon entfielen 9 Zuschläge auf Bürgerenergiegesellschaften.

Infolge der geringen Beteiligung an dieser Ausschreibung sind die Zuschlagswerte gegenüber den Ergebnissen der vorangegangenen Ausschreibungen dieses Jahres merklich gestiegen: Die Gebotswerte der bezuschlagten Gebote reichen von 5 ct/kWh bis 6,3 ct/kWh. Der durchschnittliche, mengengewichtete Zuschlagswert liegt bei 6,26 ct/kWh. Die sich bereits in der vorangegangenen Ausschreibung (Gebotstermin 1. August 2018) abzeichnende Tendenz zu einem schwachen Wettbewerbsdruck mit den entsprechenden Folgen für die Zuschlagswerte hat sich also verstärkt.

Ausschreibung für Solaranlagen

Anders als bei den Windenergieanlagen besteht bei den Ausschreibungen für Solaranlagen weiter hoher Wettbewerb um eine EEG-Förderung. Auf die ausgeschriebene Menge von 182 MW wurden 76 Gebote mit einem Volumen von insgesamt 551 MW abgegeben, wovon 37 Gebote bezuschlagt wurden.

Die Gebotswerte der bezuschlagten Gebote reichen von 3,86 ct/kWh bis 5,15 ct/kWh. Der durchschnittliche, mengengewichtete Zuschlagswert liegt bei 4,69 ct/kWh. Die Ergebnisse lagen somit in der Größenordnung der Ergebnisse der vorangegangenen Ausschreibung (Gebotstermin 1. Juni 2018).